3 Tipps für eine Website, die deinen Besucher magisch anzieht

Dezember 9, 2014 / Durchstarten

Jeder hat sie heute (OK, fast jeder … 😉 ): eine eigene Website.

Vielleicht hast du eine liebevoll selbst zusammengebastelte Seite, oder auch eine von deiner Werbeagentur erstellte High-Tech- Seite.
Du findest deine Seite (hoffentlich) wunderschön.

Wahrscheinlich hast du SEO optimiert, glasklare Keywords hinterlegt, vielleicht schaltest du sogar eine Google AdWords-Kampagne.

Mittels eines Statistik-Tools beobachtest du deine Besucherzahlen, und: Siehe da ! Deine Website wird besucht  🙂

Das ist toll !

Aber funktioniert deine Website auch für deinen Kunden ?

Setz dir doch einfach mal die „Kundenbrille“ auf, damit will ich sagen: distanziere dich von deinem Business und schau dir deine Seite mit Abstand, unvoreingenommen, eben aus der Sicht deines Kunden an.

 

Dein Kunde will auf einen Blick sehen, ob er bei dir das bekommt, was er sucht.

 

(Heißt auch im Umkehrschluss: Du solltest wissen, was dein Kunde möchte !)

Er möchte sich wohl fühlen auf einer schön gestalteten Seite, die ihn anspricht. Für den ersten Eindruck genügt ein schönes, emotionales Bild (es sollte allerdings schon mit deinem Produkt zu tun haben J ) und wenig, dafür erstklassiger Text. So, dass das Unterbewusstsein innerhalb einer Millisekunde erkennt, worum es auf deiner Seite geht.

Was unterscheidet dich von zig anderen Anbietern, die das gleiche Produkt oder die gleiche Dienstleistung bewerben ?

Was machst du anders, wodurch kannst du dich abheben von der Masse ?

Wie kannst du deinem potentiellen Kunden ein Gefühl davon vermitteln, wie es ist, bei dir zu kaufen, oder mit dir zu arbeiten ?

Ein Beispiel: Ein Goldschmied schreibt: „Bei uns bekommen Sie einzigartige Schmuckstücke.“

Wie wäre z.B. das: „Fühl dich wahrhaft einzigartig mit einem erlesenen Schmuckstück von …“

Schon viel emotionaler, oder ? Aber wir können das noch steigern:

„Du bist wahrhaft einzigartig ! Mit einem erlesenen Schmuckstück von … liegt dir die Welt zu Füssen.“

So, und das kam jetzt von mir, Schreinermeisterin die partout keinen Schmuck trägt. Was ich damit sagen will: wenn DU dein Produkt wirklich liebst, dann kannst DU noch viel mehr Gefühl in deine Texte packen !

 

Dein Kunde will wissen, was ER davon hat, bei dir zu kaufen

 

OK, dein Besucher hat deine Seite nicht gleich wieder weggeklickt.

Zeit, ihm zu erzählen, welchen Nutzen er davon hat, mit dir ins Geschäft zu kommen.

Für diesen Inhalt darf der User ruhig ein bisschen nach unten scrollen – der Startbereich sollte für emotionales und Bilder vorbehalten sein.

Bitte hüte dich davor, jetzt lang und breit zu erzählen, was du für ein toller Hecht bist, welche Qualifikationen du hast, welche tollen Projekte du schon bearbeitet hast, bla bla bla. Das interessiert den Kunden nicht vordergründig. Zuerst einmal will er wissen, was ER von dir bekommt.

Der einfachste Weg: Formuliere deine Texte einfach mal um. Nicht „Wir bieten Ihnen ….“, sondern „Sie erhalten von uns ….“

Wenn du diesen ersten Schritt geschafft hast, dann kannst du hier auch noch ein bisschen Emotionen mit reinpacken. Mit gezielten Fragen zum Beispiel. Möglichst mit Fragen, auf die dein Kunde innerlich freudig mit einem „JA!“ antwortet.

„Sie wünschen sich eine erstklassige und besonders persönliche Beratung ?“ oder „Für Sie ist es auch selbstverständlich, dass ein Handwerker die Wohnung sauberer verlässt, als er sie vorgefunden hat ?“ „Du willst dich mit deinem neuen Haarschnitt fühlen, wie eine Königin ?“ etc.pp.

 

Dein Kunde will bequem lesen

 

Das ist dir doch sicher selber auch schon begegnet: Webseiten mit kaum lesbarem, weil irrsinnig kleinem Text.

Oder Texte in einer Farbe, die sich kaum vom Hintergrund abhebt. Oder der Hintergrund in einer derartig schrillen Farbe, dass man sich kaum aufs Lesen konzentrieren kann.

Was machst du ? Du klickst es verzweifelt weg, und suchst nach besserem Content.

Wähle eine gut lesbare Schrift.

Wähle eine bequem zu lesende Schriftgröße.

Untergliedere deinen Text möglichst mit Zwischenüberschriften, das macht auch längere Texte übersichtlicher und lockt den Leser, bis zum Ende fertigzulesen.

Statte deinen Text mit ein paar Fotos oder Illustrationen aus. Die Bilder sollten das ausdrücken oder verdeutlichen, wovon du redest, oder zielgerichtet beim Leser Emotionen erzeugen.

Mit ein bißchen Übung kannst du deine Fotos auch selber machen. Du brauchst dazu keine professionelle Kameraausrüstung, mit einem Handy und einem guten Bildbearbeitungsprogramm (z.B. Adobe Lightroom) kannst du schon viel machen.

Probiere mit verschiedenen Perspektiven und Bildausschnitten herum (die Bildausschnitte kannst du auch nachträglich am PC machen), oftmals ist es reizvoll, wenn Gegenstände nicht ganz auf dem Foto drauf sind.

Mach Fotos von dir selbst, von deinem Team, beim Arbeiten, beim Beraten – Menschen sehen gerne Menschen an !

Bitte keine Fotos von halbfertigen Baustellen mit Dreck und Werkzeug, von unaufgeräumten Schreibtischen oder ungespülten Schüsseln – das lenkt die Emotion in eine ungewollte Richtung !

Dimitri Weimer hat zu diesem Thema ein paar sehr spannende Artikel in seinem Blog, die dich sicher auch interessieren könnten.

Also: die „Kundenbrille“ auf und ab zu deiner Website ! Ich bin gespannt, was du dort vorfindest, und welche Erfahrungen du vielleicht schon zu diesem Thema gemacht hast.

Ich freue mich auf deine Kommentare, gerne kannst du mir auch eine persönliche Nachricht per Email schreiben !

Viele Liebe Grüße

Tanja unterschrift tanja