Sorgen ? Schlechte Laune ? Wie du deine Stimmung ganz einfach hebst – dauerhaft !

März 3, 2015 / Durchstarten

Eine positive Einstellung, immer gut drauf sein, das wäre doch eigentlich richtig toll !

 

Aber …. Dann kommt diese eine Rechnung ins Haus geflattert, die du gerade überhaupt nicht auf dem Schirm hattest. Und du weißt im Moment nicht, wie du das bezahlen sollst.

Oder …. Der eine wichtige Kunde, den du für die nächsten Monate mit einem Großauftrag schon fest eingeplant hattest, ruft an und sagt ab. Und du weißt im Moment nicht, wie dein Geschäft so über die Runden kommen soll.

Das an sich wäre ja eigentlich noch kein Problem.

That´s life, Rückschläge kommen und gehen. Wir stehen wieder auf, lernen daraus und gehen weiter. Und am nächsten Tag scheint die Sonne wieder.

Wenn sich die Hiobsbotschaften allerdings häufen, oder sich die „schlechte“ Situation über längere Zeit hinzieht, dann kann es sein, daß sich in unserem Kopf ganz langsam eine negative Endlosschleife von Gedanken bildet, aus der du trotz aller Anstrengungen nicht mehr heraus kommst.

Die gute Nachricht an dieser Stelle: Du kannst etwas dagegen tun !

 

Zuerst einmal ein ganz allgemeiner Tip: achte darauf, wie du mit dir redest. „Wie, mit mir reden, ich führe doch keine Selbstgespräche“, wirst du jetzt sagen. Nein, das meine ich auch gar nicht. Ich meine die Art, wie du in deinem Kopf mit dir redest. Deine Gedanken.

Wenn du dich dabei ertappst, daß du Dinge zu dir sagst, wie „ich bin einfach zu blöd, das kann wieder nur mir passieren….“, dann stoppe an dieser Stelle, atme einmal kurz durch, und fang den Satz nochmal an zu denken. Versuch, liebevoller mit dir umzugehen, und sprich die Dinge nicht so endgültig aus, du könntest dir zum Beispiel sagen „Beim nächsten Mal werde ich es auf jeden Fall besser machen“ oder „Anderen passiert das auch, aber ich werde für mich eine Lösung finden.“

Achte auch darauf, wie sich die Stimme in deinem Kopf anhört, die da mit dir redet. Ist sie laut ? Zeternd, aufbrausend ? Du kannst ja versuchen, die Stimme ein bisschen leiser zu machen, oder sanfter, und schau, wie es sich besser anfühlt.

Umgib dich im Kopf nicht mit Endgültigkeiten. Wenn du dir sagst „das schaffe ich nie“, sag stattdessen lieber „das werde ich auch noch lernen“. Wenn du zu dir selbst sagst „das kann ich mir nicht leisten“, sag lieber „im Moment kann ich es mir nicht leisten, aber ….. wenn ich erst ….. dann !“

Kannst du ein bisschen nachvollziehen, um was es mir hier geht ? Es ist dein Unterbewusstsein, das du mit deinen Gedanken programmierst. Wenn du dein Unterbewusstsein ständig mit Negativem fütterst, wird es sich auch auf diese negativen Dinge fokussieren. Und das ist gar nicht gut, denn wie sogar die Wissenschaft inzwischen bewiesen hat: dein Unterbewusstsein trifft deine Entscheidungen, bevor du noch angefangen hast, darüber nachzudenken.

Wenn du es also schaffst, dein Unterbewusstsein auch nur ein klein wenig positiver zu stimmen, indem du ein klein wenig netter und achtsamer mit dir selbst umgehst, wird es sich mehr und mehr auf die guten und nützlichen Dinge auf deinen Wegen konzentrieren.

So, und jetzt für dich noch zwei ganz einfache, aber enorm wirkungsvolle Übungen.

 

Nimm dir an jedem Ende des Tages kurz Zeit für dich, 10min. dürften genügen. Nimm dir etwas zu Schreiben, am besten ein hübsches Büchlein, das du gerne magst, und schreib auf:

 

  1. 5 Erfolge am Tag

„Puh“ höre ich dich aufstöhnen, „Erfolge – hab ich doch gar keine !“

Dann fang einfach klein an: mit 3 Erfolgen am Tag.

Es dürfen auch „kleine“ Erfolge sein, ein besonders toll gelungener Kuchen zum Beispiel.

Dann kannst du damit anfangen, deine Erfolge zu planen. Überlege dir schon morgens, wo du zum Beispiel deine Komfortzone mal verlassen könntest. Oder welche unangenehmen Dinge du schon lange aufschiebst. Erledige das. Das sind wirklich tolle Erfolge !

Steigere dich auf 5 Erfolge am Tag.

Lies dir am Ende der Woche deine gesammelten Erfolge durch, und freu dich darüber ! Du wirst sehen, wie schnell du Fortschritte machst, und wie gut das deinem Selbstbewusstsein tut.

  1. 5 Dinge, für die du dankbar bist

Schreib dir jeden Tag 5 Dinge auf, für die du dankbar bist. Auch hier gilt, du kannst klein anfangen, wenn dir am Anfang nichts einfallen mag. Wenn du im Flow bist, kannst du gerne auch 10 Dinge aufschreiben. Denke nicht lange darüber nach, schreib einfach alles auf, wofür du dankbar bist.

Dafür, daß die Sonne scheint, für deine Familie, deine Freunde, für die tolle Kartoffelsuppe, dafür, daß es mollig warm ist in deinem Haus, …. Was auch immer, feel free, sei dankbar für alles was dich dankbar macht 😉

Dankbarkeit ist ein enorm mächtiges Instrument. Dankbarkeit fokussiert unser Unterbewusstsein ganz gezielt auf die guten Dinge im Leben.

Und hey, vielleicht gibt es ja da tatsächlich eine übergeordnete Macht, ob du sie nun Gott oder Universum oder wie auch immer nennst, die das auch toll findet, wenn du dich mal bedankst !

  1. Dankbarkeit für Fortgeschrittene

Wenn du mit dem Dankbarkeitsding gut klar kommst, dann geh dazu über, dich für Dinge zu bedanken, die du eben noch nicht hast, aber die du dir wünschst. Stell dir genau vor, wie es ist, wenn du genau dieses Teil in deinem Leben hast, wie du dich fühlst, wie du dich freust. Stell es dir wirklich ganz genau vor, fühle dich hinein in deinen Wunsch, als ob es wirklich real wäre. Und dann bedanke dich dafür.

Aufschreiben musst du das nicht, aber spüren !

Halte diese 2 oder 3 Übungen mindestens 4 Wochen lang durch.

Jeden Tag. Du wirst ziemlich schnell merken, daß das in dir etwas verändert. Daß dein Blickwinkel stetig von „Fokus auf Mist“ hin zu „Fokus auf das richtig Gute“ wandert.

Mach es. Wie bei so vielen Dingen, funktioniert das Ganze nur, wenn du es auch wirklich machst. Nicht nur einmal, sondern wirklich konsequent über einen längeren Zeitraum.

Mach es dir damit zur Gewohnheit, dich auf die guten und positiven Dinge in deinem Leben zu konzentrieren, und du wirst weiter Gutes und Schönes in deinem Leben anziehen.

Glaub mir. Es funktioniert.

Hast du selbst schon Erfahrungen mit ähnlichen Übungen gemacht, und möchtest diese mit uns teilen ? Ich freue mich auf eure Nachrichten, Anregungen und Kommentare !

Bis dahin, habt Erfolg, und seid vor allem unglaublich dankbar !

unterschrift tanja